Zugegeben – über das Wetter zu schreiben, ist nicht allzu originell. Bei der Berichterstattung über das traditionelle Sommerreitturnier kommt man diesmal aber nicht an Petrus vorbei. Denn wie alle Freiluftveranstaltungen des Wochenendes litt auch die dreitägige Großveranstaltung auf Gut Kückshausen unter dem total verregneten Samstag.

nach regen am samstag

Der Samstag auf Gut Kückshausen war für die Springreiter eine schlammige Angelegenheit, auch wenn der gut präparierte Boden den Belastungen stand hielt.Foto: Manuela Schwerte

 

Obwohl die top-präparierte Anlage den nassen Bedingungen stand hielt, blieb der Dauerregen nicht ohne Auswirkungen – auf die Zuschauerresonanz sowieso, aber auch auf die Anzahl der Starts. "Ein Wert von etwa 70 Prozent der gemeldeten Starts ist normal. Am Freitag und Samstagmorgen war es in dieser Hinsicht auch noch gut. Aber am Samstagnachmittag waren es nur noch etwa 30 Prozent – verständlicherweise", sagt Jan-Dirk Brass, Hausherr auf Gut Kückshausen und Sportwart des Schwerter Reitervereins.

Schwerter Sieger

In manch anderer Konkurrenz gab es dagegen auch Sieger aus den Reihen des ZRFV Schwerte: Ursula Koert-Kramer (M- und S-Dressur), Christian Kissing (A-Springen), Stefanie Schikofski (L-Stilspringen), Julia Knothe (L-Dressur), Jette Marie Brass (Stilspring-Wettbewerb), Marie-Sophie Dieckerhoff (A-Dressur), Lena Kopyciok (A-Springen), Sonja Heyer (Dressurwettbewerb), Annalotta Böninger (Kombinierte Wertung), Franziska Dürrwang (Junioren-Reiter-Wettbewerb), Madita Sophie Sievers und Stacy Viets (Führzügel-Wettbewerb).

am 27. Juni 2016 von Michael Dötsch

Mit freundlicher Genehmigung der RN

 

12

(Foto: Manuela Schwerte)        Fotostrecke

 

Einen frustrierten Eindruck machte Brass aber nicht. "Natürlich schlug das Wetter am Samstag aufs Gemüt. Aber insgesamt können wir trotzdem noch zufrieden sein. Der Sonntag lief gut und gibt Motivation fürs nächste Jahr", so Brass.

Auch aus dem Kreis der Aktiven habe es zahlreiche Positiv-Rückmeldungen gegeben – und das nicht nur wegen der tatkräftigen Hilfe des Veranstalters beim Herausmanövrieren der Pferdehänger aus den schlammigen Parkplatzwiesen. "Zwei Trecker waren im Dauereinsatz", so Brass. Aber das sei fast schon Routine.

Zum Sportlichen: Mit der ehemaligen Deutschen Meisterin Eva Deimel gewann ein Stammgast des Turniers das S-Springen am Samstag auf Sakrileg. "So wie vor zwei Jahren", wusste Jan-Dirk Brass zu berichten. Sportlicher Höhepunkt zum Abschluss des Turniers war Sonntagnachmittag das Zwei-Sterne-Springen der S-Klasse – eine Premiere im Schwerter Turnierplan. Siegreich war Zoe Osterhoff (ZRFV Albachten). Reiter aus dem eigenen Verein waren bei dieser anspruchsvollen Prüfung nicht am Start.

 

   
© RV-SCHWERTE